Katzen aus der Tötungsstation in Minsk/Weißrussland suchen liebevolles Zuhause

Wir konnten mit Hilfe von vielen Vereinen schon einige Katzen und Hunde aus der Tötungsstation in Minsk/Weißrussland retten. Um noch mehr erreichen zu können brauchen aber noch mehr Vereine, Pflegestellen und Adoptanten die uns helfen können.  

Die unten gezeigten Katzen befinden sich alle in der Tötung in Minsk (Belarus) und haben wenig Chancen ein neues Zuhause zu finden. Jeder Tag kann ihr letzter sein!

Wir suchen dringend Endstellen für diese Schönheiten, Pflegestellen (nur mit Pflegevertrag mit einem Verein möglich!), Tierheime und
Tierschutzvereine die helfen können! Genaue Informationen bitte den Basisinfos entnehmen: https://www.facebook.com/groups/1944939632451201/
Wir versuchen hier die Tierschützer in Minsk (Weißrussland) zu unterstützen, die täglich dafür kämpfen, dass die Tiere der Tötungsanlage Minsk eine Chance bekommen.

Jährlich werden in Minsk etwa 5.000-6.000 Tiere in die Tötungsstation gebracht, rund 4.000 wurden 2016 auf den Straßen eingefangen, etwa 1.000 von den Besitzern abgegeben.

Die Zahl der Tiere in der Tötung ändert sich täglich, es werden laufend neue abgegeben/gefangen, welche abgeholt oder getötet. Die meisten haben nur sehr wenig Zeit. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, die Tiere vor Ort irgendwo unterzubringen.

 

Vereine: Vereine können sich bei Sabine Binschi Brandmaier (https://www.facebook.com/bin.schi.5) melden. Besonders wichtig ist es,
dass wir die Tiere vermitteln können, aber wir sind auch für andere Hilfe dankbar! Melde dich bei Sabine und gib Bescheid, wie dein Verein helfen könnte. Wir brauchen dringend professionelle Hilfe von Vereinen, damit der nachhaltige Schutz der Tiere gewährleistet ist.

Kontakt per Emaildobrota.team@gmail.com

Wir arbeiten mit Schutzvertrag, Schutzgebühr und Vorkontrolle! Die Schutzgebühr dient der Abdeckung der nötigen Impf-, Chip- und Ausreisepapier-Kosten, sowie der Transportkosten. Die Adoption einer Katze ist mit 110-135 Euro verbunden. Hier ist die genaue Auflistung:

  • weißruss. Pass*, Chip, Med Check, Impfung gegen Tollwut und Viren, FelV / FiV Schnelltest, Kastration, Transport: € 135,00
  • Rassekatzen, Handicap-Katzen und Vereine werden gesondert vereinbart.

*Achtung! Bei dem Pass handelt es sich nicht um einen EU-Pass. Er gilt nur für die Ausreise aus Weißrussland! (Ein EU-Pass muss anschließend beim Tierarztbesuch im neuen Zuhause ausgestellt werden) Es ist außerdem nötig, dass ihr uns einige eurer Daten (Name, Adresse, etc.) gebt und als Privatperson einer Vorkontrolle (das ist ein zuvor vereinbarter Termin, an dem wir euch und das zukünftige Zuhause eures Schützlings besuchen kommen) zustimmt – Wem ein solcher Besuch ein zu großes Eindringen in die Privatsphäre ist, den bitten wir, keine Anfragen an uns zu stellen. Es ist müßig, Diskussionen über unsere Vermittlungskriterien zu führen. Diese Vorgehensweise dient alleine dem Schutz der Tiere, die bereits aus schlimmen Verhältnissen kommen und schon genug mitgemacht haben.

Die Katzen  und Kater warten dringend auf ein dauerhaftes Zuhause:

Ceres(vorne Tiger mit weiß in grau), männlich, 1 Jahr ca. und Fortuna (brauner Tiger mit weißem Latz hinten), weiblich, 1 Jahr oder jünger. Die beiden wurden auf der Straße aufgegriffen, es liegt nahe, dass sie noch nie ein Zuhause hatten. Ceres ist ein wenig offener als Fortuna, die doch sichtilch Angst hat. Sie sind aber nicht uninteressiert. Andere Katzen sind kein Problem

 

 

Apollo – männlich, 1-2 Jahre oder jünger

Apollo sieht momentan ein wenig mitgenommen aus, aber mit etwas Pflege wird er sich zu einem wunderschönen Langhaarkater entwickeln.

Wer möchte seine weissen Pfötchen wieder zum Strahlen bringen?

Verträglich mit anderen Katzen und Menschen

 

 

 

Samara – weiblich, unter 1 Jahr

Es ist wie ein Wunder, dass die kleine Samara die Kälte überlebt hat.

Sie ist zutraulich und lieb, auch wenn sie sich vorsichtig zeigt will sie eigentlich genießen.

Hoffentlich findet die kleine Maus schnell ein Zuhause.

 

 

Sanela

weiblich, ca 1 Jahr oder jünger – Noch eine schöne Schildpatt, ein wenig vorsichtig aber lieb. Sie ist ängstlich, hat aber kein Problem mit den anderen im Käfig. Zuhause wird sie bestimmt schnell eine Kuschelmaus.

 

Strachy – männlich, 1 Jahr oder jünger

Strachy hat ganz furchtbare Angst, wenn er könnte würde er sich durch die Gitter zwängen, wenn jemand den Käfig öffnet. Er wehrt sich nicht, wenn er herausgenommen wird, es hat ja keinen Sinn. Warum machen sie das? Ihn und all die anderen hier einsperren. Er hat niemandem was getan, sich immer unauffällig verhalten. Mit anderen Katzen kommt er auch aus. Das ist er von der Straße gewohnt. Lieber aus dem Weg gehen als Streit provozieren.

Umbra

weiblich, 1-3 Jahre, gut verträglich mit anderen Katzen, sitzt auf privater Pflegestelle. Wenn sie adoptiert wird, kann eine Katze aus der Tötung nachrücken.

 

Gomel – männlich, 3-4 Jahre alt

Gomel ist nicht besonders begeistert, wenn seine Augen gereinigt werden müssen, aber es ist notwendig wie man sieht. Grundsätzlich würde er Berührungen wohl gern genießen, aber er muss vorsichtig bleiben hier. Keine Auffälligkeiten gegenüber anderen Katzen.

 

Koritsa – Weiblich, ca. 2 Jahre.

Koritsa, das wunderschöne rote Waldkatzen-Mädchen befindet sich auf einer PS, wo sie sich problemlos einfügt und mit allen verträglich zeigt. Leider hat die Maus ein wenig Probleme mit den Nieren und bekommt dafür Medikamente. Wenn sie ein Zuhause findet, darf ein neuer Notfall nachrücken.

Figaro – männlich, 2-3 Jahre alt

Figaro ist zu sehr hohem Anteil Sibirer, evtl. sogar reinrassig. Er wurde auf der Straße eingefangen und ist wahrscheinlich draussen aufgewachsen.
Mit Menschen hat er keine besonders guten Erfahrungen, er lässt sich nicht gern anfassen oder hochnehmen, wird aber nicht aggressiv, sondern nur abwehrend. Mit anderen Katzen hat er keine Probleme und zeigt die straßentypische Diplomatie.

Miaschka – weiblich, 2-3 Jahre

Miaschka ist eine superliebe kleine Tigermaus, die sich vorsichtig und zurückhaltend gibt, aber sichtlich Zuwendung genießt. Mit den anderen Katzen im Käfig verhält sie sich unauffällig.

 

Notta – weiblich, 1 Jahr oder jünger

Notta hat so ein wunderschönes lackschwarzes Fell, mit ein bisschen Pflege wird sie wunderhübsch aussehen.Schwarze Katzen  haben es besonders schwer mit der Vermittlung.Dann wird auch bestimmt schnell ihre Angst verfliegen und sie kann die Zeit in der Tötung schnell vergessen. Es wartet noch so viel Leben auf die kleine Maus.

 

Janusz – männlich, 3-4 Jahre alt

Janusz kommt direkt auf einen zu, wenn der Käfig geöffnet wird.

Er würde zu gern kuscheln, ist neugierig aber nicht aufdringlich.

Im Käfig verhält er sich ruhig und problemlos mit den anderen.

 

 

Jarki – männlich, 2-3 Jahre alt

Jarki sitzt abwartend in seiner Ecke und hofft nicht aufzufallen. Er weiss nicht was um ihn geschieht und sieht alles mit zurückhaltender Skepsis an.

Die anderen Katzen interessieren ihn nicht besonders.

 

 

 

Rhuna – weiblich, 2-3 Jahre alt

Rhuna hat etwas erhabenes, wenn sie wie eine Statue sitzt und in die Ferne blickt. Wovon sie wohl träumt? Denkt sie an ihr Zuhause, das sie früher einmal hatte oder vielleicht was ihr die Zukunft bringen mag?

Sie weiß Streicheleinheiten zu schätzen und andere Katzen haben von ihr nichts zu befürchten.

 

 

Silver – männlich, 1-2 Jahre alt

Wann Silver sein Auge verloren hat, weiss man nicht, Womöglich schon als Kitten aufgrund einer Infektion. Auch von seiner Vergangenheit weiss man nichts, er ist ein Straßenfang, da er aber dem Menschen nicht abgeneigt ist, könnte er ein Zuhause gehabt haben. Wir finden Silver trotz des kleinen Makels wunderschön! (mit anderen Katzen verträglich)

 

Marbella (vorne) und Malaga (hinten in der Schale) – weiblich, 2-3 Jahre alt

Sind sie nicht wunderschön? wie gemalt sieht ihre Zeichnung aus. SIe sind zurückhaltend, aber neugierig und kommen relativ gut mit der Situation klar. Wahrscheinlich sind die Mädchen Schwestern, man weiss es aber nicht, sie wurden zusammen aufgegriffen. Anderen gegenüber verhalten sie sich unauffällig.

 

Hajka – weiblich, knapp 1 Jahr

Hajka hat in ihrem kurzen Leben nicht viel Gutes erlebt. Von Hunger und Durst getrieben, in ständiger Angst auf den Straßen, die Kälte des Winters, es ist ein Wunder, dass sie überlebt hat. Doch dann wurde sie gefangen und nun sitzt sie hier. Das alles hier macht ihr noch Angst, aber sie sieht, dass sie nicht allein ist und das gibt ihr Mut zu hoffen, dass auch sie, trotz kleinem Schönheitsmakel, ein Zuhause finden könnte.

Baron – männlich, 2-3 Jahre alt, ein Auge blind

Auch unser Baron sucht wieder, leider hat es mit der Vk nicht geklappt.

Er sitzt auf PS und ist sehr gut verträglich mit anderen Katzen und Menschen.

 

Pierro – männlich, 1-2 Jahre oder jünger

Der wunderschöne lackschwarze Pierro mit dem unwiderstehlichen Blick hat schon alle um seine Pfote gewickelt, er würde seine Verführungskünste aber noch gern an einem neuen Dosenöffner perfektionieren 😉

Verträglich mit anderen Katzen und Menschen.

Wera – weiblich, 3-4 Jahre alt

Wera hatte ein Zuhause, doch da war sie nicht mehr gewollt. As süßes Kitten hatte man sie noch gern, da wurde sie verwöhnt und plötzlich wurde sie vor die Tür gesetzt. Man war ihrer überdrüssig geworden. Dabei ist die zurückhaltende Schönheit eine Augenweide.

Opa Willi – männlich, 9+ Jahre

Opa Willi hat ein hartes Leben hinter sich. Wer weiss wie lange er sich schon auf der Straße durchschlägt, für diese Strapaze hat er schon fast ein biblisches Alter erreicht. Er ist entsprechend misstrauisch Menschen gegenüber und lässt sich nicht gern anfassen, reagiert abwehrend aber nicht kämpferisch. Opa Willi sitzt zusammen mit einem weiteren Kater, den er nicht sonderlich beachtet. Er bräuchte dringend ein warmes Zuhause, gutes Futter undetwas Liebe!

 

Nero – männlich, 1-2 Jahre

Noch ein wunderschönes Lackfellchen. Wird er aufgrund seiner Fellfarbe übrig bleiben? Haben noch immer so viele Menschen Angst vor schwarzen Katzen?

Dabei wäre Nero dem Kuscheln nicht abgeneigt und würde bestimmt zu einem wunderbaren Freund und Begleiter, wenn man ihm die Chance gäbe.

 

 

Viola – weiblich, 1-2 Jahre alt

Eine wunderhübsche Schildpatt ist unsere Viola. Sie versucht ihre Angst zu überdecken und sitzt böse funkelnd in der Ecke, dabei würde sie bestimmt sofort auftauen, sobald sie bemerkt jemand will ihr Gutes tun.

Viola hat kein Problem mit anderen Katzen.

 

Felia – weiblich, ca 1 Jahr

Felia ist noch fast ein Baby und sitzt schon in der Tötung, sie wurde eingefangen, aber kein Besitzer kam um sie abzuholen.

Noch ist sie zuversichtlich, dass alles gut wird, aber wie lang kann sie ihre Hoffnung bewahren?

 

Juno – männlich, 1-2 Jahre alt

Juno ist ein Abgabetier, dementsprechend kennt und schätzt er menschliche Gesellschaft, er ist ein wenig verhalten in der Tötung, was aber der Situation geschuldet ist. Sobald er merkt keiner will ihm was tun kommt er an zum kuscheln. Ein ganz lieber Bub, der auch wunderbar mit anderen auskommt.

 

Herkules (schwarz, weisse Nase) – männlich, 1-2 Jahre

Herkules ist froh über die Gesellschaft der anderen, verträgt sich gut. Er sitzt wartend seine Zeit ab und lässt alles über sich ergehen. Wenn sein Misstrauen ihn lassen würde, könnte er wohl auch Streicheleinheiten genießen. Wir denken zuhause wird er schnell auftauen.

 

Ceres(vorne Tiger mit weiß in grau), männlich, 1 Jahr ca. und Fortuna (brauner Tiger mit weißem Latz hinten), weiblich, 1 Jahr oder jünger.

Die beiden wurden auf der Straße aufgegriffen, es liegt nahe, dass sie noch nie ein Zuhause hatten. Ceres ist ein wenig offener als Fortuna, die doch sichtlich Angst hat. Sie sind aber nicht uninteressiert. Andere Katzen sind kein Problem.

 

Lisii – weiblich, 1-2 Jahre

Lisii kam krank in die Tötung und konnte von den Tierschützern aufgepäppelt werden.

Sie ist eine liebe Maus, die nur kurze Zeit zum Auftauen braucht.

Mit anderen Katzen versteht sie sich gut.

 

Wenn du gerne Pflegestelle werden möchtest, melde dich bitte bei einem Verein, der Pflegestellen anbietet (am besten Vereine in deiner näheren Umgebung). Für die weitere Organisation und den Kontakt mit uns ist dann dieser Verein zuständig, nicht die Pflegestelle.

ACHTUNG: Wenn wir nicht gleich antworten, so liegt es daran, dass alles, was wir jetzt organisieren müssen, mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden ist. Es drückt KEINERLEI Desinteresse an eurer Hilfe aus!

Vielen Dank für Eure Unterstützung und Euer Verständnis!  🙂 Ohne Eure Hilfe würde es nicht möglich sein!

 

Dieser Beitrag wurde unter Ausland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.