16 Katzen einer verstorbenen Tierschutz-Kollegin suchen neues Zuhause – WG: Abschied

Ihr Lieben,
während wir uns kalten Winden ausgesetzt sehen, bekommt das Ponystalldach ein neues Gewand, so manche Fuhre Mist einen neuen Platz, Anton mit seinem kranken Fuß tierärztliche Unterstützung und alle hoffen wir auf Tage mit mehr Wärme und sind dabei trotzdem mit etwas konfrontiert, was uns sehr im Herzen weh tut. 
Gestern ist plötzlich und unerwartet unsere langjährige Begleiterin in Sachen Katzenverständnis und Liebe zur Natur Antje Heidemann verstorben. Im Alter von 51 Jahren hat sie mit uns noch vor drei Wochen einen Rundgang auf dem Hof gemacht und mit uns den Frühling herbeigestaunt, der sich zu der Zeit noch sehr zaghaft zeigte.

Wir schwelgten in Gedanken mit all dem Begonnenen, Wegebau und Anpflanzungen, mit Kükengedanken und Gartenplänen, mit Momenten des gemeinsamen Seins, als ihr Lebensgefährte Michael noch unter uns weilte und uns drei zarte Katzenbabys anvertraute, gerettet aus Dornengestrüpp und fast verhungert.

Ich habe diese Bilder alle in mir verwahrt und jede Stunde, die wir danach miteinander verbrachten, um voneinander zu lernen – auch Abschied zu nehmen. Nun gibt es sie nicht mehr, die gemeinsamen Treffen zum Feierabendkaffee mit Ausflug ins geschaffene Reich dieses Hofes. Es ist so, wie es nicht erwartet werden will und doch ist es geschehen, dass auch Menschen ihrer Sehnsucht folgen, ihren Geliebten nachzugehen.

Wir haben nun für Antje eine Kerze angezündet und sie will brennen, so lange, bis all ihre geliebten Katzen ein Zuhause gefunden haben, wo sie geliebt werden und willkommen sind. Es sind ihrer 16 und sie alle wurden bei Antje liebevoll umsorgt. Sie hat ihnen gegeben, was sie einforderten und ist mit ihnen durch den Prozeß des Loslassens gegangen, als sie Abschied nehmen mußte von Michael. 2 Jahre ist es nun her, doch sie hat darin keinen Raum gefunden, sich damit abzufinden, ihr Leben neu auszurichten. Es reicht oftmals nicht, sich nur gelegentlich zu sehen, um zu verstehen, was in einem Menschen der Stille alles vor sich geht, wenn er sich darauf fokussiert hat, sein Leben mit jemanden zu teilen, der nicht nur Wegbegleiter und Freund ist, sondern mehr als dieses.

Ich habe darin oft an Anke gedacht, die sich oft zurückzog, um ihr Leben neu zu prüfen und neue Entscheidungen zu treffen. Doch Antje war bestimmt mehr damit befaßt, ihren Alltag in den Vordergrund zu stellen, als eine Zukunft mit Veränderung zuzulassen. Es ist alles dazu geschaffen, sein Leben so zu nehmen, wie es der eigenen Mentalität entspricht. Anke hat damals immer noch große Pläne gehabt und konnte nur Anfänge davon mitgestalten. Antje hatte auf Michael vertraut, der ihr Leben auf etwas vorbereitete, in dem sie alleine weiter kommen könnte. Er hat sie zurückgeführt zu ihren Geschwistern, die ihr zur Seite stehen sollten, doch will man niemandem mit seinem Schmerz zur Last fallen. Das hat ihr wohl dazu verholfen, einen kurzen Prozeß des Sterbens erfahren zu haben. Sie ist damit niemandem zur Last gefallen und alles bekommt wieder einen Sinn.

Wir nehmen Abschied und werden sehen, womit wir die Katzen und Angehörigen und Freunde unterstützen können, damit alles was geschehen ist, auch einen Neubeginn ermöglicht, ganz in Antjes Sinne.

Ich habe dazu eine Bitte schon mal vorab

es gibt 16 Katzen, die ein Zuhause brauchen. Alle sind es gewohnt, sich sowohl draußen als auch drinnen wohlgesittet zu bewegen und haben immer andere Mitbewohner tolleriert. Hunde sind sie nicht gewohnt und auch der Umgang mit kleinen Kindern ist ihnen nicht vertraut.

Deshalb schaut bitte, ob Ihr jemanden kennt, der bereit wäre, sich eines dieser Tiere anzunehmen. Ich denke, dass sie es verdient haben, sich eine neue Zukunft zu erschaffen in einem neuen Zuhause.

Mit herzlichen Grüßen hier vom Hof  http://www.haende-fuer-pfoten-sh.de/
Astrid und Imke

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.